Investieren für Anfänger

Werbung

Investieren für Anfänger
Quelle: pixabay.com/FirmBee

Investieren für Anfänger

Du hast dich also entschieden, dass es an der Zeit ist zu investieren. Gute Entscheidung! Schließlich ist es eine der besten Möglichkeiten Vermögen aufzubauen. Die gute Nachricht zuerst! Das Investieren als Anfänger ist nicht schwer. In der Tat kannst Du sofort damit anfangen. In diesem Artikel erläutere ich dir genau das, was Du über das „Investieren für Anfänger“ wissen musst.

Finde heraus, wie viel Du jeden Monat investieren kannst

Der erste Schritt ist es zu entscheiden, wie viel du jeden Monat investieren kannst. Es gibt viele Online-Broker, bei denen Du mit einem kleinen Geldbetrag beginnen kannst. Ein Konto kannst Du kostenlos eröffnen.

Natürlich kannst Du letztendlich mehr investieren, wenn Du willst, damit dein Vermögen wächst.

Schau dir deine monatlichen Einnahmen und Ausgaben an und finde heraus, wie viel Du jeden Monat auf dein Depot legen kannst. Wenn Du bereit bist, ein automatisches Konto einzurichten, kannst Du normalerweise jeden Monat bis zu 100 Euro beiseitelegen.

Im Laufe der Zeit solltest Du es dir zur Aufgabe gemacht haben, den von dir eingestellten Betrag zu erhöhen. Aber wenn Du gerade anfängst, ist es in Ordnung, eine kleine Menge einzuzahlen. Wenn Du dir sicher bist, dass Du kein Geld zum Investieren hast, schaue dir dein Budget genauer an. Überprüfe deine Ausgaben und suche nach Verschwendungen. Schneide etwas Fett aus deinem Budget und nutze die Ersparnisse, um in deine Zukunft zu investieren.

Es müssen nicht gleich 10 Prozent von deinem Einkommen sein, aber wenn Du mit 50 Euro pro Monat anfangen kannst, ist das viel besser als nichts.

Je früher Du beginnst, desto besser

Selbst wenn Du nicht sehr viel investierst, kann die Kraft des Zinseszinses dir langfristig zugutekommen.

Nehmen wir an, Du bist jetzt 25 und möchtest mit 55 in Rente gehen. Wenn Du 200 Euro pro Monat investierst, kannst Du mit einer jährlichen Rendite von 8 Prozent mehr als 300.000 Euro erreichen.

Aber was passiert, wenn Du erst mit deinem 35. Lebensjahr beginnst zu investieren. Dann hast du nur ein Vermögen von knapp 200.000 Euro angehäuft. Das ist ein ziemlich großer Unterschied.

Natürlich möchtest Du nicht die ganze Zeit auf dem gleichen Investitionsniveau bleiben. Im Idealfall würdest Du deine monatlichen Beiträge erhöhen, wenn dein Einkommen wächst. Sonst wirst Du nicht in der Lage sein, deinen Ruhestand zu genießen.

Wie viel brauchst Du, um in Rente zu gehen?

Vergiss bitte nicht eine Bedarfsanalyse durchzuführen, um herauszufinden, wie viel Geld Du benötigst, um in Rente zu gehen. Wenn Du glaubst, dass Du für einen komfortablen Ruhestand 1 Million Euro ansparen musst, dann darfst Du nicht warten anzufangen. Je länger Du wartest mit dem Investieren, umso größere Beiträge musst Du einzahlen.

Wenn Du mit 25 beginnst und dich dazu entschließt bis 65. Lebensjahr zu arbeiten, musst Du nur 300 Euro pro Monat mit einer Rendite von 8% beiseitelegen, um dein Ziel zu erreichen.

Aber was passiert, wenn Du 10 Jahre wartest? Anstatt 40 Jahre zu sparen, hast Du nur noch 30 Jahre. Jetzt musst Du jeden Monat 700 Euro aufbringen, um das Gleiche zu erreichen.

Wenn Du jetzt eine Bedarfsanalyse durchführst und dir darüber im Klaren bist, wie viel Du jeden Monat ansparen musst, kannst Du dein Ziel erreichen, ohne jeden Monat so viel Geld beiseitelegen zu müssen. Je früher Du mit dem Investieren beginnst, desto eher kannst Du in den Ruhestand gehen.

Investieren für Anfänger: Wie Sie langfristig durch Aktien und P2P Kredite ein Vermögen aufbauen und finanziell frei werden.
  • Mathias Bank
  • Herausgeber: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Taschenbuch: 124 Seiten

Letzte Aktualisierung am 19.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Eröffnen eines Wertpapierdepots

Jetzt, da Du weißt, wie viel Du jeden Monat beiseitelegen kannst und solltest, ist es an der Zeit, ein Depot bei einem Online Broker zu eröffnen. Es gibt viele Broker, die sich auf Anfänger spezialisiert haben.

Finde heraus, welcher Broker am sinnvollsten für Dich ist, basierend auf dem, wie viel Du investieren möchtest. Wenn Du nicht mindestens 100 Euro pro Monat investieren kannst, kannst Du dich bei der onvista bank* anmelden, was dir erlaubt auch Taschengeldbeträge zu investieren.

Wenn Du 100 Euro pro Monat investieren möchtest, können Banken wie die Consorsbank* dir helfen, automatische Sparpläne zu erstellen und deine Investitionen auf Autopilot zu setzen.

Um ein Wertpapierdepot bei einem Online Broker zu eröffnen, benötigst Du folgende Informationen:

  • Name
  • Geburtsdatum
  • Sozialversicherungsnummer
  • Adresse
  • Bankverbindung

Sobald Du dein Konto eröffnet hast, musst Du die Informationen angeben, die für die Geldüberweisungen erforderlich sind. Deine beste Option ist es, einen automatischen Sparplan einzurichten, der dir helfen soll, auf dem richtigen Weg zu bleiben.

Entscheide in was Du Investieren willst

Dein nächster Schritt ist zu entscheiden, in was investiert werden soll. Du musst entscheiden, in welche Vermögenswerte Du dein Geld stecken willst.

Das Investieren für Einsteiger sollte nicht zu tief gehen. Es ist eine gute Idee, es zunächst einfach zu halten und bei einer Asset-Allokation zu bleiben, die Aktien und Anleihen umfasst.

Aktien

Aktien repräsentieren das Eigentum an einem Unternehmen. Du kaufst Aktien, die einen Anteilsbesitz darstellen.

Wenn wir über den Aktienhandel sprechen, bedeutet das, dass wir sie von jemandem kaufen, der bereits Aktien besitzt. Du zahlst einen bestimmten Preis pro Aktie mit der Hoffnung, dass Du Gewinne erhältst, wenn der Preis steigt. Du kannst die Aktie später verkaufen oder behalten und auf Erträge durch Dividenden hoffen.

Es besteht jedoch immer das Risiko, dass etwas schief läuft und ein Unternehmen abrutscht – und dass Du wertlose Anteile hältst.

Anleihen

Um den Risiken von Aktien zu begegnen, kaufen viele Anleger auch Anleihen. Anleihen sind Schulden, die das Unternehmen dir schuldet. Wenn Du Anleihen kaufst, verleihst Du einem Unternehmen im Wesentlichen Geld, damit es seine Geschäfte tätigen kann. Du erhältst im Laufe der Zeit Zinsen und wenn die Laufzeit der Anleihe abgelaufen ist, erhältst Du dein eingesetztes Kapital zurück.

Anleihen gelten als weniger riskant, weil sie eine Verbindlichkeit darstellen, die das Unternehmen dir schuldet und zahlt, anstatt sich auf die Launen des Marktes zu verlassen. Wenn die Rückzahlungen eines Unternehmens ausfallen, werden die Anleihegläubiger in der Regel vor den Aktionären entschädigt.

Die Renditen von Anleihen sind jedoch im Allgemeinen niedriger als die potenziellen Erträge aus Aktien.

Fonds

Bei der Entscheidung wo Du dein Geld anlegen solltest, fällt dir auf, dass Du nicht in einzelne Aktien oder Anleihen investieren möchtest. Anfängliche Investoren sind normalerweise mit Fonds besser dran.

Fonds sind Sammlungen von Aktien und / oder Anleihen. In vielen Fällen teilen die Vermögenswerte in einem Fonds spezifische Merkmale. Anstatt eine Aktie oder eine Anleihe einzeln zu kaufen, kaufst Du eine Gruppe von ihnen auf einmal.

Wenn Du anfängst zu investieren, kann es sinnvoll sein mit Fonds bzw. Indexfonds zu beginnen. Durch die Indexierung kannst Du von einem großen Teil des Marktes profitieren. Du erhältst eine sorgfältige Vielfalt in deinem Portfolio und es ist unter anderem einfacher und günstiger ein Vermögen aufzubauen.

Für den beginnenden Anleger ist es sehr sinnvoll mit einem Indexfonds zu beginnen. Du bekommst etwas Geld vom Markt und dein Vermögen wächst. Du kannst gerne etwas über andere Investitionsstrategien in Erfahrung bringen und später etwas an deiner Strategie ändern.

Ein Indexfonds oder ein Exchange Traded Fund (ETF), der einem großen Index folgt, kann eine der besten Möglichkeiten sein, Geld zu investieren. Es gibt Indexfonds und ETFs, die dem S & P 500 folgen sowie All-Market-Fonds, die alles verfolgen, was in den USA, Europa bzw. weltweit öffentlich gehandelt wird.

Es gibt auch Indexfonds und ETFs, die Anleihenindizes folgen. Du kannst eine Asset Allocation einrichten, die nur Fonds präsentiert, die in Aktien und Anleihen investieren.

Wenn Du dich für einen Fonds entscheidest, der einem großen Teil des Marktes folgt, wirst Du mit der Zeit Wachstum sehen, da Du nur mit dem Markt Schritt halten musst, um erfolgreich zu sein.

Sonstige Vermögensgegenstände

Da Du gerade lernst zu investieren, gibt es keinen Grund, die Dinge kompliziert zu machen. Nachdem Du mehr über Investitionen gelernt hast, kannst Du ein wenig mit anderen Arten von Vermögenswerten wie Immobilien und Gold experimentieren.

Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs: Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen
  • Gerd Kommer
  • Herausgeber: Campus Verlag
  • Auflage Nr. 4 (10.09.2015)
  • Broschiert: 371 Seiten

Letzte Aktualisierung am 19.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Besteuerung

Dieser Punkt gehört meines Erachtens zu den wichtigsten beim „Investieren für Anfänger„. Hier bekommst Du einen Einblick in die Besteuerung von Aktien, Dividenden und Fonds bzw. Indexfonds.

Besteuerung von Aktiengewinnen

Wie jeder Investor kaufst Du Aktien als Kapitalanlage. Die daraus entstehenden Gewinne musst Du nach deutschem Recht versteuern. Seit 2009 hast Du auf Aktiengewinne die Abgeltungssteuer zu zahlen.

Zum 01.01.2009 wurde die Abgeltungssteuer in Deutschland eingeführt. Durch sie werden deine Aktiengewinne pauschal versteuert. Der Steuersatz beträgt 25%. Hinzu kommt noch der Solidaritätszuschlag mit einem Satz von 5,5% der Abgeltungssteuer. Gegebenenfalls musst die Kirchensteuer noch hinzugerechnet werden (Falls Du Kirchensteuerpflichtig bist). So entsteht ein Zinssatz von 26,375% ohne Zurechnung der Kirchensteuer.

Die Abgeltungssteuer bietet vor allem wohlhabenden Menschen, die ihre Aktiengewinne versteuern müssen, einen Vorteil. Durch die Pauschalisierung des Zinssatzes auf 25% wird es Aktionären mit einem mittleren oder hohen Einkommen ermöglicht, Geld zu sparen. Denn die Höchstsätze für diesen Einkommensbereich liegen bei 45%. Bei einem geringeren Einkommen herrscht das Wahlrecht. Muss aufgrund der Einkommenshöhe ein geringerer Zinssatz auf das Einkommen gezahlt werden, bleibt es frei, ob die Aktiengewinne angegeben werden möchten oder nicht. So entsteht für Geringverdiener kein Nachteil.

Aktien werden oftmals gekauft, um das Vermögen zu verstärken. Dies ist durch die Neuregelung etwas unattraktiver geworden. Egal, wie lange die Aktien behalten werden, auf den Gewinn müssen Steuern gezahlt werden. Steuern auf Aktiengewinne, bei denen die Aktien vor dem 01.01.2009 gekauft wurden, sind natürlich weiterhin steuerfrei. Mehr Informationen findest Du auf der Website des Bundesfinanzministeriums.

Dividenden

Dividenden werden, wie alle anderen Kapitalerträge, seit 2009 über die pauschale Abgeltungssteuer in Höhe von 25 % zuzüglich Solidaritätszuschlags und ggf. Kirchensteuer versteuert. Die Abgeltungssteuer gilt für alle Dividenden, die dir ab dem 1. Januar 2009 zugeflossen sind bzw. zufließen. Dabei unterliegen Dividenden – wie auch realisierte Gewinne aus Aktienverkäufen – in voller Höhe der Abgeltungssteuer. Wird auf Dividenden aus Aktien ausländischer Unternehmen bereits im Herkunftsland eine Quellensteuer (Als Quellensteuer wird die Kapitalertragsteuer bezeichnet, die von ausländischen Steuerbehörden direkt einbehalten wird, also quasi an der „Quelle“ selbst. Diese ist nicht mit dem Freistellungsauftrag verrechenbar und fällt somit zusätzlich zur deutschen Kapitalertragsteuer an. Hast Du also Kapitalerträge im Ausland erzielt, überweist dein Broker dir nur die Nettobeträge nach Abzug der Quellensteuer auf dein Anlagekonto) erhoben, kannst Du diese auf die Abgeltungssteuer anrechnen. Mehr Information findest Du hier.

Auf der Website des Bundeszentralamts für Steuern, findest du eine detaillierte Grafik namens „Besteuerung von Dividenden“!

Verlustverrechnung

Ein großer Vorteil der sich aus der Einführung der Abgeltungssteuer ergeben hat, ist die Anrechenbarkeit von Verlusten bei den Steuern. Aktien sind keine konstante Geldanlage, sondern unterliegen dauerhaften Schwankungen. So kann es sein, dass Du nicht nur Gewinne durch Wertpapiergeschäfte machst, sondern auch Geld verlierst. Dank der Neuorganisation des Steuerrechts können diese Verluste nun angerechnet werden. Dazu werden diese von der Bank oder Broker im „Verlustverrechnungstopf“ gespeichert. Deine erzielten Gewinne werden mit deinen Verlusten gegengerechnet. Ein Beispiel: Du macht durch Aktienverkäufe 2500 Euro Gewinn und 750 Euro Verlust. Diese Beträge werden gegengerechnet und letztlich muss Du nur für 1750 Euro Abgeltungssteuer zahlen.

Allerdings gilt bei Aktienverlusten, dass sie auch nur mit Aktiengewinnen ausgeglichen werden können. Andere Anlageformen können hingegen miteinander verrechnet werden. Wenn Du mehrere Depots oder Anlagen besitzt, kannst Du auch diese gegenrechnen lassen. Dazu müssen die jeweiligen Banken eine Bescheinigung über die Verluste ausstellen und das Finanzamt verrechnet dann alle Verluste und Gewinne miteinander.  Mehr Informationen über das Thema „Verlustverrechnung“ findest Du hier.

Investmentsteuergesetz

Mehr über das aktuelle Investmentsteuergesetz findest Du hier.

Mach es automatisch

Jetzt, da Du weißt, wie Du anfangen kannst zu investieren, ist es an der Zeit dafür zu sorgen, dass es wie ein Uhrwerk abläuft. Melde dich bei deinem Broker für einen automatischen Sparplan an.

Diese Sparpläne ziehen jeden Monat Geld von deinem Bankkonto ab und überweisen es an deinen Broker. Das Geld wird dann in die Vermögenswerte deiner Wahl investiert.

Zu Beginn hast Du nur begrenzte Mittel für deine Investments. Es ist sinnvoll einen breit angelegten Indexfonds zu wählen und jeden Monat den gesamten Betrag in diesen Fonds einzuzahlen. Wenn Du versucht einen kleinen monatlichen Geldbetrag in mehrere Indexfonds zu streuen, wird es für deinen Vermögensaufbau nicht effektiv sein. Beim Investieren für Anfänger dreht sich alles um Einfachheit.

Bei einem traditionelleren Online-Broker musst Du auf dein Portfolio achten und es selbst verwalten. Du kannst einen automatischen Plan erstellen, aber Du musst immer auf dem Laufenden bleiben.

Wenn Du es vorziehst deine Investitionen zu optimieren, kann dir ein sogenannter Robo-Advisor helfen. Wenn Du dein Geld in einen Robo-Advisor stecken möchtest, erledigt der Robo-Advisor deine Portfolioverwaltung für dich. Basierend auf deinem Risikoprofil wird eine Asset Allocation festgelegt. Außerdem passt ein Robo-Advisor automatisch dein Portfolio für dich an.

Werbung

Vergiss nicht deine betriebliche Altersvorsorge

Vielleicht ist der beste Weg Geld automatisch zu investieren mit deinem betrieblichen Ruhestandsplan.

Wenn Du einen Rentenplan bei deinem Arbeitgeber hast, dann investierst Du bereits. Wenn Du noch nicht begonnen hast, ist jetzt die Zeit gekommen.

Finde heraus, ob dein Arbeitgeber einen Rentenplan anbietet, der deinen Beiträgen entspricht. Sprich deinen Arbeitsgeber direkt an. Die meisten Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersvorsorge an oder zahlen in Finanzprodukte wie Fonds bzw. Indexfonds, die deinen Vorstellungen entsprechen, ein.

Die automatische Anlage eines Teils deines Gehalts ist eine großartige Möglichkeit dein Ruhestandskonto aufzubauen und dich auf die Zukunft vorzubereiten.

Keine Panik, wenn der Markt schwankt

Eine der wichtigsten Lehren, die Du über das Investieren lernen solltest, ist es nicht ausflippen, wenn der Markt schwankt. Dies gilt insbesondere, wenn Du solide Anlagen hast oder in Indexfonds investiert bist.

Ein gutes Beispiel ist der S & P 500. In den letzten 20 Jahren gab es einige große Markteinbrüche.

Nach diesen Einbrüchen folgen jedoch wieder steigende Kurse.

Verliere nicht die Ruhe, wenn alles auseinander zu fallen scheint. Es ist natürlich, dass die Märkte Höhen und Tiefen haben. Auf kurze Sicht herrscht eine hohe Volatilität. Auf lange Sicht glättet sich die Trendlinie und Du siehst beständige Renditen.

Informiere dich über Investitionsmöglichkeiten

Jetzt, wo Du mit deinen ersten Investments begonnen hast, solltest Du immer auf dem Laufenden bleiben und immer etwas dazulernen. Du könntest neue Wege finden dein Geld anzulegen, um bessere Renditen zu erzielen.

Deine Rendite zu sehen, kann süchtig machen. Wenn Du einmal gesehen hast, wie der Zinseszins an Fahrt gewinnt ist es natürlich einfacher deine gesetzten finanziellen Ziele zu erreichen.

Du konntest das Gelernte aus diesem Artikel „Investieren für Anfänger“ erfolgreich anwenden?! Dann berichte mir von deinen Erfahrungen!

Und vergiss nicht, mir auf Facebook Value Investing Chronicle zu folgen! Deine Unterstützung wird geschätzt!

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, setze einen Bookmark oder teile ihn mit Freunden:

Werbung

Tagesgeld_728x90

2 Kommentare

  1. Hallo Alexander,

    toller Beitrag ☺ interessant für alle die, die Ihr hart verdientes Geld nicht auf irgend einem Girokonto versauern lassen wollen !

    Weiter so !

    LG

    Jannis

    • Hallo Jannis,

      Herzlich Dank! Schön, dass Dir der Beitrag gefällt! Das freut mich sehr.
      Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte.

      Liebe Grüße,
      A.Kelm

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*