Fundamentalanalyse in Kombination mit Optionen? Funktioniert das?

Werbung

Fundamentalanalyse
Quelle: unsplash.com

Die Fundamentalanalyse als Grundstein in Kombination mit Optionen. Selbst Warren Buffett verwendet beide Methoden, um sein Milliardenvermögen aufzubauen. Timo Geißelbrecht von InvestYourself und ich erklären dir, wie es funktioniert!

Was ist die Fundamentalanalyse?

Die Fundamentalanalyse wird vor allem von Value Investoren als Bestandteil ihrer Investments verwendet. Sie suchen nach den wirklichen Wert eines Unternehmens und analysieren es sehr intensiv. Aus meinen Erfahrungen wissen meistens die Investoren mehr über das analysierte Unternehmen als der CEO selbst. Das zeigt die Möglichkeit einer detaillierten Analyse und den Mehrwert für das Portfolio des Investors. So ist es für einen Investor besonders wichtig sich mit den Unternehmenszahlen und vor allem mit der Rechnungslegung auszukennen.

Selbst Warren Buffett sagt: „Man muss die Rechnungslegung begreifen und man muss die Feinheiten der Rechnungslegung begreifen. Das ist die Sprache der Unternehmen und sie ist unvollkommen, aber wenn man nicht bereit ist, sich die Mühe zu machen und die Rechnungslegung zu erlernen – wie man Unternehmenszahlen liest und interpretiert -, sollte man wirklich nicht selbst Aktien aussuchen.

Mit dieser Aussage hat Warren Buffett vollkommend recht, man sollte sich schon intensiv mit dem Thema befasst haben, um seinen eigenen Aktienresearch zu tätigen. Des Weiteren kann es das Risiko deutlich verringern, in die falschen Geschäftsmodelle zu investieren. Aber natürlich kann man dies auch erlernen, alleine oder mit einem Mentor, der dies schon seit Jahren diese Methode anwendet.

Nun, was ist denn jetzt die Fundamentalanalyse überhaupt? Muss ich nur 3-5 Kennzahlen kennen und dann werde ich ein erfolgreicher Investor?

Natürlich NEIN. Die Kenntnis von ein paar Unternehmenszahlen und deren Bedeutung machen noch keinen erfolgreichen Investor aus bzw. spiegelt keine Fundamentalanalyse wider.

Ein Investor, der die Fundamentalanalyse anwenden möchte, muss sich mit den Geschäftsberichten von Unternehmen auseinandersetzen. Die 3 wichtigsten Bereiche in einem Geschäftsbericht sind die Gewinn- und Verlustrechnung, die Bilanz und die Kapitalflussrechnung. Diese 3 Bereiche reflektieren den Grundstein deiner Fundamentalanalyse. Des Weiteren darf man auch nicht die üblichen Kennzahlen wie die Eigenkapitalquote, Eigenkapitalrendite und viele mehr aus den Augen lassen, da diese den eigentlich Teil der Analyse ausmachen. Im Anschluss, um die Unternehmensanalyse abzuschließen, darf sich der Investor die Finanzkennzahlen wie KGV, KBV etc. berechnen und bewerten. Dies wäre kurz zusammengefasst die Fundamentalanalyse.

Schlussendlich verwende ich die Fundamentalanalyse als Instrument, um den wahren Wert eines Unternehmens zu ermitteln. Hierbei verwende ich unter anderem die Graham Methode zur Ermittlung des Inneren Werts sowie Grahams Konzept der Sicherheitsmarge.

Kommen wir nun zu den Optionen! Was ist das denn schon wieder?…

Was sind Optionen?

Nun wird dir Timo Geisselbrecht – Investor und Gründer von InvestYourself an einem einfach Beispiel den Einsatz von Optionen bei Aktienkäufen erläutern.

Die Ausgangsfrage ist folgende: Macht es Sinn, Fundamentalanalyse mit Optionen zu kombinieren?

Vorab dazu eine kurze Erläuterung, was Optionen überhaupt sind. Optionen können entweder gekauft oder verkauft werden. Es gibt 2 Parteien, einen Käufer und einen Verkäufer.

Der Käufer hat immer Rechte, der Verkäufer im Pflichten. Weiterhin gibt es 2 Formen von Optionen: Den Call, also den Kauf, sowie den Put, den Verkauf. Ein Put und Call können jeweils gekauft und verkauft werden.

Um die Ausgangsfrage zu beantworten, hier folgendes Beispiel.

Ein Investor hat eine Fundamentalanalyse durchgeführt und hat für die Aktie X einen fairen Wert von 50 Dollar ermittelt . Er möchte die Aktie zu diesem Preis kaufen. Aktuell liegt der Kurs bei 55 Dollar.

Der Investor verkauft also einen Put mit einem Strike (Ausübungspreis) von 50 Dollar.

Damit gibt er dem Käufer das Recht, ihm 100 Aktien des Unternehmens X zu einem Preis von 50 Dollar zu verkaufen. Anmerkung: Eine Option bezieht sich immer auf 100 Aktien.

Die Option ist immer zeitlich begrenzt, hat also eine Laufzeit.

Was passiert nun in der Praxis?

1. Fall: Der Preis der Aktie bleibt am Ende der Laufzeit bei 55 Dollar. Der Käufer der Option verkauft die Aktien dem Investor NICHT, da er am Markt einen höheren Preis als die 50 Dollar bekommen würde. Die Prämie für den Put hat der Verkäufer trotzdem an den Investor bezahlt. Diese Prämie darf der Investor behalten. Der Investor hat die Aktien nicht im Depot, da er ausschließlich einen Preis von 50 Dollar oder weniger zahlen möchte. Die Prämie hat seinen Cashbestand erhöht.

2. Fall: Der Aktienkurs fällt auf 48 Dollar gegen Ende der Laufzeit. Was passiert nun? Der Käufer des Puts verkauft 100 Aktien an den Investor, zu einem Preis von 50 Dollar. Der Investor zahlt 50 Dollar pro Aktie. Folgendes ist zu berücksichtigen: Der Investor hat eine Prämie für den Verkauf des Puts bekommen. Diese Prämie ist zur berücksichtigen, so dass der Investor in der Realität weniger als 50 Dollar bezahlt hat. Der Investor zahlt also weniger für die Aktie, als er als „realen Wert“ ermittelt hat.

Dieses Beispiel ist nur eines von vielen, um Aktien mit Optionen zu kombinieren. Eine Fundamentalanalyse ist dazu absolut hilfreich, um den fairen Wert des Unternehmens zu ermitteln und dann die entsprechenden Optionen zu kombinieren.

Optionen sind also keine „Zockerei“, sondern können einem Investor zu mehr Cashflow und sicheren bzw. besseren Einkaufskursen verhelfen. Auch Absicherungen der Positionen sind möglich und bieten interessante Möglichkeiten, das Aktienvermögen im Crash zu sichern.

Warum sollte ich die Fundamentalanalyse in Kombination mit Optionen für meinen Vermögensaufbau nutzen?

Wie Timo und ich in diesem Artikel erklärt haben, macht eine Fundamentalanalyse in Kombination mit Optionen durchaus Sinn, um dein Vermögen weiter auszubauen. Die Fundamentalanalyse gibt dir einen Inneren Wert bzw. den tatsächlich Wert des jeweiligen Unternehmens wieder. In Kombination mit Optionen kannst du eine erhebliche größere Rendite für dein Portfolio erwirtschaften. Und das ist eigentlich gar nicht so schwierig, da du es durch Fleiß und mit etwas Geduld erlernen kannst.

Nun, kommt die Frage auf: wie kann ich diese Strategie erlernen? Mehr dazu im …

Investment Workshop

Auf dem Immopreneur Kongress 2019 in Darmstadt haben Timo und ich sehr ausführlich über unsere beiden Investmentmethoden gesprochen und einige Ideen ausgetauscht. Daher haben wir uns für eine Zusammenarbeit entschieden, um motivierter Anlegern ein breitgefächertes Investment Coaching zu bieten.

Ich werde im InvestYourself Investment Workshop von Timo einen Seminarteil begleiten, der sich auf die Fundamentalanalyse fokussiert, unter anderem auf die Ermittlung des Inneren Wertes und die Anwendung der Sicherheitsmarge.

Wir freuen uns dich beim Investment Workshop in München begrüßen zu dürfen. Hier geht es zur Anmeldung!

Alex & Timo
Alex & Timo

Auf gute Investments!

Timo Geißelbrecht                                Alexander Kelm

InvestYourself                                      Value Investing Chronicle

Werbung

Tagesgeld_728x90

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*