Was ist die Börsen Zauberformel?

Werbung

OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit
Die Börsen Zauberformel
Quelle: unsplash.com

Die Strategie eines Fondsmanagers, die die Indizes übertrifft

Börsen Zauberformel?

Joel Greenblatt, Hedgefondsmanager und Professor bei Columbia University in New York, stellte die Anlagestrategie „Die Börsen Zauberformel“ (in eng. Magic Formula Investing) in seinem Buch „Die Börsen Zauberformel – Wie Sie den Markt mit Leichtigkeit schlagen“ (2005)* vor. Eine zweite englische Auflage, „The Little Book That Still Beats the Market“*, wurde 2010 mit aktualisierten Statistiken veröffentlicht. Greenblatt schrieb auch “You Can Be a Stock Market Genius”*.

Er nannte die Formel „Zauber“, weil die Strategie nach seinen Tests zwischen 1988 und 2009 durchschnittlich 24 Prozent Rendite pro Jahr erzielte. Wenn du in einen Indexfonds investiert hättest, wäre die Rendite 9,55 Prozent gewesen. Die Strategie übertraf die wichtigsten Indizes deutlich. Die prozentuale Differenz wird in US-Dollar ausgedrückt deutlicher. Wenn im Zeitrahmen 10.000 USD zu 24 Prozent und 10.000 USD zu 9,55 Prozent investiert worden wären, hätte die Börsen Zauberformel 10.000 USD in etwas mehr als 1 Million USD verwandelt, während der S & P 500-Index 10.000 USD in knapp 75.000 USD verwandelt hätte. Größere Renditen sind aufgrund des Zinseszinseffekts besonders über lange Zeiträume von Bedeutung.

Das Buch ist ein überzeugendes Argument, aber kann der durchschnittliche Anleger davon ausgehen, dass er mit dieser Strategie in Zukunft 24 Prozent verdient? Nachfolgend sehen wir, wie die Strategie aussieht, wie sie umgesetzt wird und ob die Strategie dem Anspruch von Greenblatt gerecht wird.

Ein weiterer Blick auf die Renditen

Bevor du dich mit der Strategie befasst, solltest du wissen, dass bereits einige andere Personen die Strategie getestet haben. Ihre Ergebnisse unterscheiden sich von denen von Greenblatt und sind dennoch positiv.

Eine Studie führte von 1999 bis 2009 einen Test durch und fand heraus, dass die Strategie durchschnittlich 13,7 Prozent pro Jahr erzielte.

Eine andere Studie ergab, dass die Strategie zwischen 1993 und 2005 den US-Index um 3,6 Prozent, den britischen Index um 7,3 Prozent und den japanischen Index um 10,8 Prozent übertraf. Wenn der britische Index beispielsweise neun Prozent erzielte, erzielte die Börsen Zauberformel eine Rendite von 16,3 Prozent (neun Prozent +7,3 Prozent).

Eine Reihe anderer Tests kommen zu dem gleichen Ergebnis: Die Strategie übertrifft die Indizes, wenn auch nicht ganz so sehr, wie Greenblatt in seinem Buch angibt.

Die Basics der Börsen Zauberformel

Kaufe gute Unternehmen zu einem guten Preis. Dieser Satz fasst diesen Investmentansatz zusammen.

Die Börsen Zauberformel
Quelle: MagicFormulaInvesting.com

Die Strategie sieht neun Regeln vor.

  • Schließe nur Aktien mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 50 Mio. USD, 100 Mio. USD und 200 Mio. USD ein. Der Anleger wählt aus und unten findest du eine Anleitung zur Auswahl.
  • Ausschluss von Finanz- und Versorgungsaktien.
  • Ausländische Unternehmen oder American Depositary Receipts (ADRs) ausschließen.
  • Bestimme die Ertragsrendite des Unternehmens (EBIT / EV).
  • Bestimme die Kapitalrendite des Unternehmens (EBIT / (Netto-Anlagevermögen + Betriebskapital)).
  • Ordne die Ergebnisse basierend auf den Schritten eins bis fünf nach Ertrag und Kapitalrendite, vorzugsweise ermittelt in und sortiert nach Prozent.
  • Investiere in 20 bis 30 der ranghöchsten Unternehmen, die über einen Zeitraum von 12 Monaten zwei bis drei Positionen pro Monat aufbauen.
  • Das Portfolio wird einmal pro Jahr neu gewichtet, wobei die Verlierer 51 Wochen nach dem Kauf verkauft werden und die Gewinner 53 Wochen nach dem Kauf verkauft werden. Dies dient steuerlichen Zwecken, da Verlierer weniger als ein Jahr und Gewinner länger als ein Jahr gehalten werden.
  • Setze die Strategie nur langfristig ein. Implementiere es beispielsweise für mindestens fünf Jahre.

Einige Schritte klingen möglicherweise entmutigend, insbesondere vier bis sechs. In den Schritten vier und fünf wird untersucht, welche Art von Rendite das Unternehmen im Verhältnis zu seinem Unternehmenswert und seinem Vermögen erzielt. Je mehr Gewinn ein Investor für den investierten Dollar erzielt, desto besser. In Schritt sechs geht es dann darum, die besten 20 bis 30 Aktien zu finden, die diese Kriterien erfüllen.

Die Website als Tool

Greenblatt hat eine Website erstellt, die all diese Berechnungen für uns durchführt. Außerdem findest du am Ende des Artikels eine Anleitung, warum diese Verhältnisse verwendet werden.

MagicFormulaInvesting.com sortiert alle Aktien, die die Kriterien erfüllen und berechnet die Schritte zwei bis sechs. Wir wählen die minimale Marktkapitalisierung aus, die die Website verwenden soll, und wie viele Aktien wir finden möchten. Wenn wir 50 Millionen US-Dollar eingeben und 30 Aktien auswählen, erstellt die Website eine Liste der 30 bestplatzierten Aktien mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 50 Millionen US-Dollar. Dieses Bild oben zeigt ein Seitenbeispiel vom September 2017. Führe den Scanner für eine aktualisierte Liste aus.

Die Marktkapitalisierung ist der Aktienkurs multipliziert mit der Anzahl der ausstehenden Aktien. Wenn es dir nichts ausmacht, mit sehr kleinen Unternehmen / Aktien zu handeln, die möglicherweise keine lange Erfolgsbilanz aufweisen und eher spekulativer Natur sind, setze das Marktkapitalisierungslimit auf 50 Millionen US-Dollar. Wenn du nur in größere, etablierter Unternehmen investieren möchtest, setze die Mindestmarktkapitalisierung auf 500 Millionen US-Dollar oder 1 Milliarde US-Dollar. Auch große Unternehmen sind nach wie vor mit Risiken konfrontiert und kleine Unternehmen haben möglicherweise große Vorteile, wenn sie schnell wachsen. Es gibt keine perfekte Lösung. Es kommt auf deine persönliche Entscheidung an: Willst du in kleinere oder nur größere Unternehmen investieren?

Die 30 oder 50 Aktienprodukte sind nicht eingestuft, sie sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Dies liegt daran, dass die Strategie eine Investition in 20 bis 30 Aktien vorsieht. Im Laufe des Jahres müssen viele der auf der Liste aufgeführten Aktien trotzdem gekauft werden. Die Liste wird sich jedoch im Laufe der Zeit ändern. Wenn der Bildschirm jeden Monat ausgeführt wird, werden jeden Monat einige verschiedene Aktien aus der Liste gekauft.

Während auf der Website Aktien leicht zu erkennen sind, die die Kriterien erfüllen, wird Anlegern empfohlen, über Hintergrundinformationen zum Lesen von Abschlüssen zu verfügen und zu verstehen, was die Schritte vier und fünf bedeuten. Das Lesen eines grundlegenden Buches zum Verständnis von Abschlüssen und Fundamentalanalysen ist die kleine Investition wert.

Implementierung und Erwartungen

Einzelne Personen konnten große Unterschiede in der Rendite feststellen, selbst wenn sie alle den Strategieschritten folgen.

StockCharts.com Die Börsen Zabuerformel
Quelle: StockCharts.com

Wenn eine Aktie gekauft wird und welche Aktien gekauft werden, spielen alle eine Rolle bei der Bestimmung der Rendite für diese Person. Denke daran, dass der Screener an verschiedenen Tagen unterschiedliche Ergebnisse erzielen kann, da einige Aktien aus oder in die Top 30/50-Aktien verschoben werden, die die Kriterien erfüllen bzw. nicht erfüllen.

Aus diesem Grund empfiehlt Greenblatt, die Strategie für mehr als fünf Jahren umzusetzen. In nur einem, zwei oder sogar drei Jahren ist die Wertentwicklung möglicherweise nicht gut und liegt unter der Wertentwicklung der Indizes. Nur über längere Zeiträume zahlt es sich aus, gute Unternehmen zu guten Preisen zu kaufen.

Passe die Haltedauer an

Die Strategie sieht den Verkauf von Verlierern und Gewinnern kurz vor und kurz nach der Einjahresfrist vor. Dies erzeugt eine Implementierungsfrage. Wenn du gerade eine Aktie verkauft hast und diese noch auf der Liste steht, kaufst du sie dann erneut? Dies ist eine persönliche Entscheidung. Wenn du die Strategie langfristig nutzen möchtest, solltest du diese Art von Fragen berücksichtigen, bevor du dich an die Arbeit machst. Es besteht auch die Möglichkeit, die Gewinner länger als 53 Wochen zu halten. Wenn du über fundamentale und technische Analyseerfahrung verfügst und ein Trade sehr gut abschneidet, solltest du überlegen, ob du daran festhältst, um weitere Gewinne zu erzielen.

Kaufzeiten und Saisonalität

Die Strategie empfiehlt den Kauf von zwei oder drei Aktien pro Monat im Laufe eines Jahres. Dies verteilt die Käufe und vermeidet den Kauf aller Aktien unmittelbar vor einem möglichen starken Rückgang, vermeidet jedoch auch die Möglichkeit, alle Aktien vor einem starken Anstieg des Marktes zu kaufen.

Die Aufteilung der Käufe ist in Ordnung, aber eine weitere Überlegung ist, wie sich die Aktien im Laufe des Jahres tendenziell entwickeln. Dies nennt man Saisonalität. Aufgrund der Markttendenzen in den letzten 20 Jahren ist der Januar in der Regel ein schlechter Monat für Aktien, und von Juni bis September sind die Aktien normalerweise rückläufig. Dieses Diagramm zeigt dies, und die Zahl am unteren Rand der Spalte gibt den durchschnittlichen prozentualen Gewinn oder Verlust für diesen Monat an.

Wer mehr Aktien auf einmal akkumulieren bzw. sammeln möchte, sollte typicherweise von Ende Januar oder Anfang Februar oder von Juni bis Ende September mehr Aktien kaufen, um die für diese Jahreszeiten typischen gedrückten Kurse zu nutzen.

Provisionen und Kontogröße

Die Ergebnisse von Greenblatt berücksichtigen keine Provisionen. Der Kauf und Verkauf von 30 Aktien pro Jahr, das sind 60 Provisionszahlungen zum Ein- und Aussteigen, kann ein großer Schlag für die Rendite eines kleinen Kontos sein.

Obwohl dies im Buch nicht ausdrücklich angegeben ist, wäre es vorteilhaft, wenn die Anleger über ein investierbares Kapital von mindestens 30.000 USD verfügen würden. Auf diese Weise können 1.000 USD oder mehr in jeden Trade investiert werden, und 10 bis 20 USD an Provisionen für das Ein- und Aussteigen stechen nicht so sehr.

Wenn du nur 100 USD in jede Aktie investierst und bis zu 20 USD an Provisionen für das Ein- und Aussteigen zahlst, bedeutet dies, dass sich die Aktie um mehr als 20 Prozent positiv entwickeln muss, nur um die Gewinnschwelle zu erreichen! Je mehr Kapital desto weniger Provisionen wirken sich auf das Konto aus. Selbst 1000 Dollar für jede Aktie sind noch nicht ideal. Mehr Kapital ist besser, da es die negativen Auswirkungen von Provisionen verringert.

Kleine Konten sollten diese Strategie vermeiden.

Verständnis der Verhältnisse der Formel

Für diejenigen, die Erfahrung mit Abschlüssen haben oder mehr über die Finanzkennzahlen in der Formel erfahren möchten, hat sich Greenblatt für diese Kennzahlen entschieden.

Die Börsen Zauberformel enthält zwei Kennzahlen, von denen die erste die Ertragsrendite ist: EBIT / EV. Dies ist das Ergebnis vor Zinsen und Steuern geteilt durch den Unternehmenswert. Eine einfachere und gebräuchlichere Version dieses Verhältnisses ist Gewinn / Preis.

Greenblatt bevorzugt das EBIT gegenüber dem Ergebnis, da das EBIT Unternehmen mit unterschiedlichen Steuersätzen genauer vergleicht. Der EV wird dem Aktienkurs vorgezogen, da der EV auch die Verschuldung des Unternehmens berücksichtigt. Daher liefert das EBIT / den EV ein besseres Bild des Gesamtergebnisses als das Ergebnis / den Preis.

Die zweite Kennzahl ist die Kapitalrendite (EBIT / (Nettoanlagevermögen + Betriebskapital)). Während sich die erste Kennzahl mit dem Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Verhältnis zum Unternehmenswert befasst, konzentriert sich diese Kennzahl eher auf das Ergebnis im Verhältnis zu Sachanlagen. Viele der in der Bilanz aufgeführten Vermögenswerte sind nicht das wert, was sie besagen, da Vermögenswerte wie Maschinen im Laufe der Zeit an Wert verlieren, wenn der Nutzen aufgebraucht ist. Diese Arten von Vermögenswerten werden als Anlagevermögen bezeichnet. Das Nettoanlagevermögen ist somit das Anlagevermögen abzüglich aller kumulierten Abschreibungen und etwaiger mit dem Vermögenswert verbundener Verbindlichkeiten. Dies vermittelt einen genaueren Eindruck vom tatsächlichen Wert der Vermögenswerte eines Unternehmens, als wenn nur die Gesamtzahl der Vermögenswerte in der Bilanz betrachtet wird.

Das Working Capital ist ebenfalls Teil dieser Kennzahl und setzt sich aus dem Umlaufvermögen abzüglich der kurzfristigen Verbindlichkeiten zusammen. Dies gibt einen Überblick darüber, ob das Unternehmen voraussichtlich in der Lage ist, seine Geschäftstätigkeit kurzfristig fortzusetzen.

Während die beide Bestandteile in der Zauberformel eher nebensächlich aussehen, lassen sich tatsächlich durch sie viele Daten über das Innenleben eines Unternehmens ermitteln. Ergebnis, Zinsen, Steuersätze, Eigenkapital, Schulden, Abschreibungen auf Vermögenswerte, kurzfristige Vermögenswerte und kurzfristige Verbindlichkeiten werden berücksichtigt.

Trage dich in meinem Newsletter ein!

Werbung

6 Kommentare

  1. Spannendes Konzept – wenn du für kleines Geld handeln willst, dann soll international wohl IB oder captrader wohl sehr günstig sein (1$ pro order?) kenne ich nicht aber in Deutschland habe ich trade republic jetzt ausgetestet und da kannst du für 1 € pro Order handeln d.h. so eine Strategie macht schon mit 200€ pro Position Sinn (ich habe mir damit meinen privaten ETF quasi gebaut 🙂 ) Vorteil von TR ist auch ein deutscher Broker ohne Steuer Stress….

      • Mir Werte aus dem MDAX und vom Dividendenadel zusammengestellt und je 200 €investiert… werde das aber wohl nicht weiter verfolgen kostet mich zu viel Zeit und eher ab und an mal ein lustigen Einzelwert kaufen und sonst die ETFs in meinem Depot aufstocken

          • Klassisches Kommer Weltportfolio – also sehr unspannend – noch nach der vorletzten Auflage erstellt daran halte ich noch fest und sortiere die sonstigen Invests (Aktien) ein und stocke die Segmente mit dem entsprechenden Basis ETF ggf auf

          • Ja genau, etwas unspektakulär. Aber die guten Investments sind immer unspanned. Das Gute ist aber, dass sie funktionieren. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*